Karnevalslieder: Die beliebteste Karnevalsmusik Deutschlands

Die besten Karnevalslieder

Gute Karnevalslieder gehören zur Stimmung der 5. Jahreszeit in Köln einfach dazu. (Bild: xav@flickr.com)

Karnevalslieder sind unerlässlich in der fünften Jahreszeit. In der Karnevalshochburg Köln und im Rheinland fegen diese Stimmungslieder dann durch alle Gassen. Das Karnevalslied ist eine deutsche Spezialität, die von ausländischen Musikeinflüssen weitgehend unberührt geblieben ist. Kein Wunder, zielt es doch neben dem gemeinsamen Schunkeln aufs Mitsingen ab – und das geht eben am besten auf Deutsch. Die Texte drehen sich im allgemeinen um die Freude der Narrheit, den regionaltypischen Humor und gerne auch um das Trinken und den Gemeinschaftssinn. Oft werden auch regionale und aktuelle Themen aufgegriffen. („Wer soll das bezahlen..“) Das wichtigste Element des Karnevalsliedes ist aber der Refrain: Er muss nach dem ersten Hören zum Mitsingen einladen. Das hier sind sie also, die Playlist der besten Karnevalslieder Deutschlands.

Die besten Karnevalslieder als Playlist

Platz
Titel
Hören & Download
Künstler
Album
1Bläck FöössDownloadMer losse d'r Dom in KölleBest of...Zum fiere
2HöhnerDownloadViva ColoniaFetenhits Silvester 2013
3RäuberDownloadDenn wenn et Trömmelche jehtWenn et Trömmelche jeht
4Willi OstermannDownloadDie MöschEm richtije Veedel - Bläck Fööss singe Lieder vum Willi Ostermann
5BringsDownloadKölsche JungKölsche Jung (Edit) - EP
6HöhnerDownloadDicke Mädchen haben schöne NamenWenn Nicht Jetzt, Wann Dann - Die Größten Hits Und Schönsten Balladen
7BAPDownloadVerdamp lang herWahnsinn - Die Hits von '79 bis '95
8Trude HerrDownloadWeil ich so sexy binIch will keine Schokolade
9Bernd StelterDownloadDrei HaareBernd's Album
10Tommy EngelDownloadDat kleine JlöckViva Express - Die 40 schönsten kölschen Balladen
11KolibrisDownloadDie Hände zum HimmelBest of Party - Die Hit Giganten
12KasallaDownloadImmer noch doImmer en Bewäjung
13Bläck FöössDownloadDrink doch ene metBest of...Zum fiere
14HöhnerDownloadDer Liebe Gott weiß, daß ich kein Engel binDa simmer dabei... Die größten Partyhits! (Gold Edition)
15BAPDownloadAff un zoAff un Zo
16HöhnerDownloadSansibarDa simmer dabei! Die grössten Partyhits
17HöhnerDownloadKumm loss mer fiere!Die ersten 30 Jahre
18HöhnerDownloadDie Karawane zieht weiterFünfundzwanzig Jahre - Hits, die sich gewaschen haben
19BringsDownloadSuperjeilezickBest of Brings
20DomstürmerDownloadMach dein DingMach dein Ding
21RäuberDownloadWunderbarWunderbar
22Tommy EngelDownloadDo kanns zaubreArsch Huh - Die Chronologie
23BAPDownloadJuppFür Usszeschnigge
24HöhnerDownloadEchte FründeFünfundzwanzig Jahre - Hits, die sich gewaschen haben
25Björn HeuserDownloadZoröck ahn dr RhingMontagslieder
26Willi OstermannDownloadKut eropKarneval wie Anno dazumal: Willi Ostermann (The Original Recordings, 1927-1935)
27Bläck FöössDownloadAm Bickendorfer BüdcheDo laach et Hätz, do jrins die Fott
28BringsDownloadHallelujaHalleluja - EP
29BAPDownloadLenaDas Märchen vom gezogenen Stecker (Live)
30RäuberDownloadOp dem MaatWenn et Trömmelche jeht
31Trude HerrDownloadIch will keine SchokoladeSuper-Schlagerbox 1960-1961 (3/3)
32RheinländerDownloadOp die WeltRheinländer
33KlüngelkoppDownloadWä einmol Kölle sing Heimat nenntKarneval der Stars, Folge 42
34BringsDownloadDrachesteijeDas Beste von 90-97
35KasallaDownloadKumm Mer LääveKumm mer lääve - Single
36WandererDownloadBonbonKarneval der Stars, Vol. 39
In den 1970ern entstand die moderne Karnevalsmusik, wie sie heute noch populär ist. In ihrer Heimat Köln feierten in diesem Jahrzehnt Bands wie die Bläck Fööss, Höhner oder Brings die Wiedergeburt der Karnevalsmusik. Im Vergleich zur Hochburg Köln hat Düsseldorf nicht ganz so viele eigene Karnevalslieder zu bieten. „Wo bleibt unser Altbier“ und „Der Clou“ sind hier rühmliche Ausnahmen. Karnevalshits wie „Da schwimmt ne Kölner“ greifen die uralte Zwist zwischen Köln und Düsseldorf erneut auf. Auch die Düsseldorfer Punkband „Die Toten Hosen“ können mit Liedern wie „Zehn kleine Jägermeister“ ohne weiteres in der Karnevalszeit punkten.

Die Karnevalstradition geht auf das Altertum zurück. Karneval ist eigentlich kein kirchliches Fest, doch vor Beginn der Fastenzeit vom Aschermittwoch bis zum Osterfest hatten die Menschen das Bedürfnis, noch mal ausgiebig zu feiern. Das Wort ist abgeleitet vom lateinischen Wort “Carne” und bedeutet “dem Fleisch lebewohl sagen”. Darauf und auf Alkohol sollten die frommen Christen nämlich in der Fastenzeit verzichten. Aus dem Mittelalter sind “Narrenfeste” überliefert. Ein Karnevalskönig wurde gewählt und regierte ein Volk von Narren. Am Aschermittwoch musste das Treiben aber vorbei sein – sonst drohten empfindliche Strafen. In der Barockzeit wurde es auch für Adelige Mode, Karnevalsfeste zu feiern. Die Kostüme wurden extrem aufwändig, mit reich verzierten Masken und edlem Gewand. Parallel dazu feierten die Zünfte ihren Straßenkarneval. Hier ging es weniger Vornehm zu, vergleichbar mit dem heutigen in Köln oder im Rheinland. In der Zeit der Aufklärung verblasste die Tradition auch in Deutschland, im besetzen Venedig verbot Napoleon 1797 sogar das traditionelle Fest. Erst 1823 wurde es mit der Gründung der Kölner Karnevalsgesellschaft “Die roten Funken” in Deutschland wieder reaktiviert.

3 Kommentare
  1. Hallo,
    eine schöne Liste habt Ihr hier.
    Ich hab da noch nen Brandaktuellen Tip für Euch:
    Alex Stark – Heut nüchtern nach Haus zu kommen (Der Schunkelsong)
    https://www.youtube.com/watch?v=cQO7f1Ve-vE

    LG
    Svenja

Hinterlassen Sie einen Kommentar