Missy Elliott

Missy Elliott (bürgerlich Melissa Arnette Elliott, geboren am 1. Juli 1971 in Portsmouth, Virginia) ist eine amerikanische Rapperin und Produzentin. Sie ist eine der erfolgreichsten Frauen im Hip Hop Business. Ihre ersten Erfolge hatte sie zusammen mit ihrem Freund aus Kindertagen Timbaland als Produzentin für Aaliyah. Als Produzentin und Songschreiberin hat sie in der Vergangenheit für Whitney Houston, Mariah Carey und Janet Jackson gearbeitet. In den späten 1990er startete sie dann ihre Karriere als Solokünstlerin.

Missy Elliott stammt aus Portsmouth, Virginia. Ihre Kindheit war geprägt durch Armut und einen gewalttätigen Vater. 1991 gründete Elliot eine R&B Gruppe namens „Fayze“ zusammen mit Freunden. Ihre ersten Auftritte machten den Produzenten Jodeci auf sie aufmerksam und führten zu einem Plattenvertrag auf dem Elektra Records Label. Die Gruppe zog nach New Yourk und wurde in „Sista“ umbenannt. 1993 rappte Missy Elliot auf der Debüt-Single ihres Crew-Mitglieds Raven-Symoné . Das erste „Sista“ Album wurde produziert von Timbaland, kam aber trotz fertig produzierter Musikvideos nie heraus. 1995 musste sich ihr Sublabel, Swing Mob, von vielen Küsntlern trennen – unter anderem von ihr und Timbaland.

Missy Elliott und Timbaland arbeiteten darauf hin zusammen als Songwriter und Produzententeam. Sie schrieben und produzierten 9 Tracks für Aaliyahs zweites Album „One in a Million“ (1996). Elliott trug ausserdem in den meisten Fällen als Background Rapperin bei. Weitere Künstler aus der Hitschmiede von Elliott und Timbaland sind Destiny’s Child („Get on the Bus“, 1998) oder Total („What about us?“, 1997).

Missy Elliotts Karriere als Rapperin begann 1996 auf Sean „Puffy“ Combs Remix von Gina Thompsons „The things you do“. Es folgen weitere Gast-Parts, unter anderem für MC Lyte.

1996 unterschrieb sie einen Plattenvertrag bei East West Records, einem Sublabel von Elektra Entertainment. Timbaland wurde erneut als ihr Partner angeworben, eine Rolle die er bis heute bei den meisten Solo-Releases von Missy Elliott einnimmt.

Missy Elliotts Debütalbum, Supa Dupa Fly erschien 1997. Die Single „The Rain“ wurde zum Superhit und brachte das Album zum Platin-Status.

1999 erschien das thematisch dunklere „Da Real World“, das ebenfalls kommerziell erfolgreich war.

2001 folgte „Miss E… So Addictive“ Das Album beinhaltete viele Hits, unter anderem „One Minute Man“ „4 My People“ und „Get Ur Freak On“. Das Album wurde kurz nach dem Unfalltod von Missy Elliotts Freundin Aaliyah herausgebracht.

2002 kehrten Missy Elliott und Timbaland zu einem Old School Sound zurück. Unter anderem Sampleten sie Künstler wie Run DMC und Frankie Smith. Das daraus resultierende Album, „Under Construction“ (2002) gilt als eines der meistverkauften Alben einer Rapperin. Die Singleauskopplung „Work it“ wurde zum Riesenhit.

2003 erschien „This is not a Test!“. Es erreichte immer noch Platinstatus, war aber etwas weniger Erfolgreich als ihr Vorgängeralbum.
2005 erschien ihr Album „The Cookbook“, auf dem auch andere Produzenten außer Timbaland ihre Finger im Spiel hatten. Viele Lieder dieses Albums wurden in Hollywoodfilmen verwendet, unter anderem „We Run This“. 2005 regnete es Preise für Elliott, unter anderem 5 Grammy Nominierungen und „Best female Hip Hop Artist“ bei den American Music Awards.

2006 erschien „Respect M.E.“, das erste „Greatest Hits“ Album der Künstlerin.

2011 erklärte Missy Elliott in einem Interview, sie leide an der Autoimmunkrankheit Morbus Basedow und habe daher eine Auszeit aus der Musikindustrie genommen. Der Erscheinungstermin ihres seit langem angekündigten Albums „Block Party“ verschiebt sich daher bis heute.

Studioalben von Missy Elliott
Supa Dupa Fly (1997)
Da Real World (1999)
Miss E… So Addictive (2001)
Under Construction (2002)
This Is Not a Test! (2003)
The Cookbook (2005)
Respect M.E. (Best of Album) (2006)
Block Party (unveröffentlicht)

Weitere Infos
Missy Elliotts offizielle Website

Hinterlassen Sie einen Kommentar