Snoop Doggy Dogg

Snoop Doggy Dogg (geboren 1971, bürgerlich Calvin Broadus) ist ein amerikanischer Rapper, Produzent und Schauspieler. Er hat bis heute weltweit über 30 Millionen Platten verkauft. Bereits früh gründete er die Crew 213 zusammen mit seinen Cousins Nate Dogg und Little Half Dead sowie seinem Freund Warren G. Entdeckt wurde Snoop Doggy Dogg schließlich 1992 von Dr. Dre, der mit ihm zusammen an Dres Soloalbum „The Chronic“ arbeitete.

Snoops erstes Soloalbum, Doggystyle, erschien 1993 auf Death Row Records. Es war ein Nummer eins Hitalbum in den USA und verkaufte fast eine Million Exemplare in der ersten Woche. Es enthält G-Funk Klassiker wie „What’s my Name“ und „Gin & Juice“.

Nach Streit mit Death Row verliess Snoop das Label und wechselte 1998 zu No Limit Records. Hier erschienen seine nächsten drei Alben, die allesamt nicht an den Erfolg seiner ersten Werke anknüpfen konnten.

2004 unterschrieb Snoop bei Geffen Records, wo weitere drei Alben herauskamen.

Seit 2012 ist Snoop Mitglied der Rastafari und nannte sich kurzfristig in „Snoop Lion“ um, weil Hunde in Jamaica als schmutzige Tiere gelten. Inzwischen firmiert er aber wieder unter Snoop Dogg.

Studioalben von Snoop Doggy Dogg
Doggystyle (1993)
Tha Doggfather (1996)
Da Game is to Be Sold, Not to Be Told (1998)
No Limit Top Dogg (1999)
Tha Last Meal (2000)
Paid tha Cost to Be da Boss (2002)
R&G (Rhythm & Gangsta): The Masterpiece (2004)
Tha Blue Carpet Treatment (2006)
Ego Trippin’ (2008)
Malice n Wonderland (2009)
Doggumentary (2011)
Reincarnated (2013)

1 Kommentar
Hinterlassen Sie einen Kommentar