Wu-Tang Clan

Der Wu-Tang Clan ist eine amerikanische Rap-Gruppe aus New York. Die Gründungsmitglieder sind die Rapper RZA, GZA, Method Man, U-God, Ghostface Killah, Inspectah Deck, Raekwon, Masta Killa, und der verstorbenen Ol’ Dirty Bastard. RZA fungiert als Quasi-Chef der Gruppe und als ihr Produzent. Ein weiteres inoffizielles Mitglied der Gruppe ist der Rapper Cappadonna. Der Wu-Tang Clan wurde im amerikanischen „Rolling Stone“ Magazin als „die beste Rap Gruppe aller Zeiten“ bezeichnet. Der britische NME nannte sie „eine der einflussreichsten Gruppen der letzten 10 Jahre“. Der Name der Gruppe ist im Übrigen einem Martial-Arts Film von 1983 entliehen: „Shaolin and Wu Tang“. RZA ist ein bekennender Cineast und arbeitet mit Hollywoodgrößen wie Quentin Tarrantino oder Jim Jarmush zusammen.

Der erste Erfolg der Gruppe war 1993 die Single „Protect Ya Neck“. Im November 1993 erschien darauf hin ihr Debüt-Album „Enter The Wu-Tang (36 Chambers) auf Loud/RCA. Das Album wurde begeistert von den Kritikern aufgenommen und gilt heute als Klassiker des Hip Hops. Es folgten Soloalben der Künstler Method Man (Tical) und Ol’ Dirty Bastard (Return to the 36 Chambers: The Dirty Version). Zumindest letzeres wurde ebenfalls ein sofortiger Klassiker des Genres.

1995 öffnete auch das erste „Wu Wear“ Geschäft in New York. Die Modelinie verdiente Millionen mit Shirts, Schuhen und Baseballkappen.

Nach diversen weiteren Soloalben der Wu-Tang Künstler erschien 1997 das Doppelalbum „Wu-Tang Forever“. Das Album war eines der ersten mit Multimedia Inhalten wie Videos, die sich nur auf einem PC abspielen ließen. Es verkaufte sich über 8 Millionen mal weltweit. Es folgte eine Flut weiterer Soloalben der Künstler. Außerdem produzierte RZA 1999 für Jim Jarmush den Soundtrack zum Film „Ghost Dog: The Way of the Samurai“.

2000 kam die Gruppe erneut zusammen um das Album „The W“ aufzunehmen. ODB floh dazu tatsächlich aus dem Gefängnis und galt als flüchtig. Auf der Release-Party des Albums trat ODB mit Kapuze auf und konnte vor der Polizei fliehen, nachdem er erkannt wurde. Wenige Tage später wurde er festgenommen, als er Autogramme in einem MC Donalds Restaurant gab.

2001 brachte die Gruppe das Album „Iron Flag“ heraus.

Am 13. November 2004, vor einem Reunion-Konzert des Wu-Tang Clans brach ODB zusammen und verstarb am gleichen Tag.

2006 folgte eine weitere Welle von Soloalben, 2007 das Studioalbum „8 Diagrams“ auf SRC Records. Seit 2011 gibt es Gerüchte über ein weiteres Album, in späteren Interviews distanzierten sich die Künstler aber davon.

Studioalben des Wu-Tang Clan
Enter the Wu-Tang: 36 Chambers (1993)
Wu-Tang Forever (1997)
The W (2000)
Iron Flag (2001)
8 Diagrams (2007)

Weitere Informationen
Offizielle Website des Wu-Tang Clan

2 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar